25 Tipps wie Sie Schimmelwachstum in Ihrem Haus verhindern

Was Schimmel genau ist, finden Sie im Beitrag „Achtung Schimmel!“ erläutert. Hier wollen wir uns praktischen und mehr oder weniger einfachen Maßnahmen zur Entfernung und Vermeidung von Schimmel in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung widmen:

Oft ist es kein Schmutz, sondern Schimmel

Schimmelpilze, die oft wie Schmutzflecken auf furnierten Oberflächen, Stoffen oder Wänden aussehen, können unterschiedliche Farben haben, geruchlos sein oder modrig riechen. Schimmel kann sich hinter Rigipsplatten, Küchenzeilen oder Kästen verbergen und auch wenn Sie die Pilze weder sehen noch riechen können, kann ein Gesundheitsrisiko für Sie und Ihre MitbewohnerInnen bestehen. Die Gründe für den Schimmelbefall können an Lecks oder Undichtheiten liegen, die wiederum zu teuren Reparaturen an Haus und Wohnung führen können!

Wichtig ist – Schimmelsporen sind wohl oder übel überall vorhanden, nur sporenstreuende, bereits großflächig gewachsene Schimmelpilze sollten Sie auf jeden Fall entfernen bzw. die Schimmelbildung vorab vermeiden. Ein Gutachten bzw. eine Probenahme von Schimmelsporen kann hilfreich, aber auch teuer (mehrere hundert Euro) sein und ein durch die WHO klar definierten Standard für die Beurteilung, was eine akzeptable Menge an Schimmel ist, ist nicht festgelegt. Da die Wirkung von Schimmelsporen auf Menschen aufgrund der Belastungsintensität und der Schimmelart variieren kann, gilt es hier, rasch Gegenmittel anzuwenden, sobald Sie Schimmelflecken sehen oder modrige Luft riechen.

Die beste Vorgehensweise ist es, den Schimmel zu entfernen und zukünftiges Wachstum zu verhindern, beispielsweise durch:

Wenn Schimmel in Ihrem Haus wuchert, sollten Sie die befallene Oberfläche reinigen und das zu Grunde liegende Feuchtigkeitsproblem lösen. Das Schimmelwachstum kann von festen Oberflächen mit handelsüblichen Produkten, Seife und Wasser oder einer Bleichlösung von nicht mehr als 1 Tasse Haushalts-Waschbleichmittel in 3L Wasser entfernt werden.

Top-Tipps zum Eindämmen von Schimmelwachstum

Nachfolgend finden Sie einige Ratschläge wie Sie die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus reduzieren können inklusive spezifischer Tipps für die Bereiche, die üblicherweise am stärksten von Feuchtigkeit und somit von Schimmelbildung betroffen sind:

Maßnahmen um das Haus herum:

  1. Verwenden Sie Luftentfeuchter und Klimaanlagen, insbesondere in heißen, feuchten Klimazonen, um die Feuchtigkeit in der Luft zu reduzieren.
  2. Halten Sie die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen nach Möglichkeit unter 60% (und über 40%). Sie können die relative Luftfeuchtigkeit mit einem Hygrometer messen, einem simplen und preiswerten Gerät, das in jedem Baumarkt erhältlich ist.
  3. Halten Sie die Auffangwannen der Klimaanlage sauber und reinigen Sie sie regelmäßig. Vergewissern Sie sich, dass die Ablaufleitungen frei von Verstopfungen sind und das Kondenswasser komplett abfließen kann.
  4. Halten Sie das Haus auch bei kaltem Wetter warm. Mit sinkender Temperatur ist die Luft weniger in der Lage, Feuchtigkeit zu speichern und kondensiert auf kalten Oberflächen. Sommer- und Wochenendhäuser, die unregelmäßig geheizt werden, sind besonders oft von Schimmel betroffen. Die kondensierte Feuchtigkeit ist ein idealer Nährboden für Schimmelpilze.
  5. Isolieren Sie kalte Oberflächen wie Außenwände, Böden und Fenster, um die Kondensation von Wasser darauf zu reduzieren.
  6. Trocknen Sie nasse Bereiche spätestens innerhalb von 24 bis 48 Stunden, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  7. Beheben Sie Undichtigkeiten und Leckagen. Der Boden sollte von Ihrem Haus weggehend leicht abschüssig sein, damit Regenwasser abrinnen und abseits vom Haus versickern kann. Wenn von außen Wasser in Ihr Haus eindringt, kann es mitunter zu umfangreichen Grabungsarbeiten und Abdichtungen kommen, um Ihr Haus wieder abzudichten!
  8. Lassen Sie Ihre Klimaanlage von einem Fachunternehmen überprüfen, um sicherzustellen, dass es ideal dimensioniert ist und ordnungsgemäß gewartet ist. Wenn Ihr System zu groß ausgelegt oder der Luftstrom falsch eingestellt ist, entfernt Ihre Klimaanlage die Feuchtigkeit nicht so, wie sie es sollte.
  9. Öffnen Sie regelmäßig die Türen zwischen den Räumen, um die Luftzirkulation in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung zu erhöhen. Erhöhen Sie, wenn nötig die Luftzirkulation durch den Einsatz von Ventilatoren und durch das Verschieben von Möbeln, weg von den Raumecken.

In der Küche:

  1. Verwenden Sie Abluftventilatoren, um Feuchtigkeit nach außen zu transportieren, wenn Sie kochen oder Geschirr spülen.
  2. Schalten Sie dampferzeugende Geräte aus, wenn Sie Feuchtigkeit an Fenstern und anderen Oberflächen feststellen.
  3. Überprüfen Sie, ob es zu Undichtigkeiten im Waschbecken, hinter dem Geschirrspüler oder bei anderen Wasserquellen kommt und lassen Sie diese bei Bedarf reparieren.
  4. Entleeren und reinigen Sie bei Bedarf die Auffangwannen des Kühlschranks. Hier sammelt sich oft abgetautes Wasser.

In Kellern:

 

  1. Vergewissern Sie sich, dass die Keller(abteile) gut belüftet sind, indem Sie Ventilatoren verwenden und bei Bedarf Lüftungsöffnungen in den Außenwänden installieren. Lüften Sie nicht an heißen Tagen, da sonst heiße Luft (mit hoher Luftfeuchtigkeit) in die Kellerräume kommt, in denen das Wasser an den kalten Wänden kondensiert! Besser nachts über lüften!
  2. Lassen Sie Ihren Keller auf Dichtheit prüfen. Wasser kann unter anderem über die Kellerböden und Wände in Ihr Haus eindringen.
  3. Stellen Sie sicher, dass Rinnen und Drainagen rund um Ihr Haus richtig funktionieren und dass die Bodenniveaus so geregelt sind, dass Wasser von Haus weg, nicht in Richtung hin ablaufen kann.
  4. Isolieren Sie Ihre Kellerwände nicht, außer, Ihr Keller ist sehr trocken.

In der Waschküche:

 

  1. Entlüften Sie Ihren Wäschetrockner idealerweise nach außen.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Entlüftung frei von Hindernissen, wie z.B. Flusen, ist und dass kein Luftaustritt abgesehen vom Entlüftungskanal erfolgt. Wenn der Lüftungskanal beschädigt ist, ersetzen Sie ihn durch einen Metallkanal. Lassen Sie den Kanal mindestens einmal im Jahr reinigen.
  3. Vermeiden Sie es, feuchte Kleidung im Wäschekorb oder Trockner zu lassen. Waschen und trocknen Sie sie sofort.

Im Badezimmer:

  1. Verwenden Sie Abluftventilatoren, um die Feuchtigkeit vom Waschen, Trocknen, Baden und Duschen nach außen zu leiten.
  2. Verwenden Sie rutschfeste Teppiche, anstelle von Teppichböden. Diese können leichter gewaschen, getrocknet, bzw. zum Durchlüften aufgehängt werden.
  3. Überprüfen Sie die Dichtheit von Duschbecken und Badewannen (falls sich der Ytong gesenkt hat) und lassen Sie diese bei Bedarf reparieren.
  4. Öffnen Sie beim Duschen ein Fenster, um die feuchte Luft rauszirkulieren zu lasen.
  5. Vermeiden Sie es, feuchte Handtücher auf dem Boden oder im Wäschekorb liegen zu lassen.

Fazit Schimmelvermeidung

Es ist zwar unmöglich, alle Schimmelpilze und Schimmelpilzsporen in Ihrem Haus loszuwerden, aber weil Schimmelpilzsporen nicht ohne Feuchtigkeit wachsen können, ist die Reduzierung der Feuchtigkeit in Ihrem Haus der beste Weg, um das Schimmelpilzwachstum zu verhindern oder zu verlangsamen. Wenn in Ihrem Haus bereits Schimmelpilze wachsen, ist es wichtig, die Schimmelpilze zu reinigen und das Grundproblem der Feuchtigkeit im zweiten Schritt zu beheben. Wenn Sie die die verschimmelten Oberflächen reinigen, aber den Grund für die hohe Luftfeuchtigkeit nicht beheben, wird der Schimmel höchstwahrscheinlich wieder nachwachsen! Hier finden Sie einen Anwenderbericht über die Trocknung in einem Wiener Mietzinshaus mit dem INTROC Trocknungsservice,

Call Now Button